PES 2018: Ein Spiel für Fußball-Fans ohne Lizenzgier

Seit Jahren konkurrieren zwei große Fußballreihen um die Gunst der Spieler. Auf der einen Seite Konami mit Pro Evolution Soccer und Electronic Arts mit FIFA auf der anderen Seite. Dabei haben sich beide Serien immer mehr angeglichen. Wo man früher noch sagen konnte, dass FIFA-Spieler eher auf arcade-lastiges Gameplay aus waren und PES für Simulationsfans war, sind die Unterschiede heute nicht mehr sonderlich groß. Allerdings finden in sozialen Medien immer wieder heiße Diskussionen zwischen beiden Fanlagern statt.  Ich habe mir in diesem Herbst zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren wieder mal eine Version von Pro Evolution Soccer näher angesehen, dabei habe ich seit geraumer Zeit kein Fußballspiel mehr unter Bewertungskriterien betrachtet.

Zugegeben, ich war nie ein Fan von PES, mir fehlen einfach die Lizenzen, um wirklich in die Welt des virtuellen Fußballs einzutauchen, aber manchmal muss man über seinen Schatten springen. Immerhin, Borussia Dortmund ist offiziell vertreten und das ist ja schon mal was. Also nichts wie rein ins fröhliche Gekicke. Für die ersten Gehversuche in PES 2018 standen natürlich ein paar Freundschaftsspiele an. So kann ich ein bisschen Erfahrung sammeln, bevor ich mich an den zahlreichen Modi versuche oder online mein Glück versuche.

Den ersten Aha-Effekt hat die Spielgeschwindigkeit in petto. PES spielt sich vergleichsweise langsam, was die Konkurrenz betrifft. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen, aber schon nach kurzer Zeit wirkt das gesamte Geschehen unglaublich realistisch. Mal eben von einem Strafraum zum nächsten zu sprinten, dauert deutlich länger als erwartet, aber bildet die Realität ziemlich gelungen ab. Allerdings musste ich mich erst einmal an die Laufwege der Mitspieler gewöhnen. Die ersten Pässe von mir landeten immer wieder beim Gegner, aber mit jedem Spiel wurde es besser. Schon in der vierten Partie sind mir ein zwei tödliche Pässe geglückt, mit denen ich die gegnerische Abwehr komplett aus den Angeln gehoben habe. In der Fußballsprache nennt sich dieses Überspielen von Gegenspielern übrigens Packing.

Bis man jedoch alle Feinheiten der Steuerung verinnerlicht hat, dürften ein paar Stunden vergehen. Wer danach immer noch nicht zurechtkommt, kann verschiedene Hilfen aktivieren, um das Spiel nach seinen Vorstellungen einzustellen. Und damit sind wir bei den zahlreichen Möglichkeiten angekommen. Zwar kann PES nicht mit der Bundesliga-Lizenz aufwarten, aber dafür darf ich mein Glück in der Champions League, der Euro-League sowie einigen europäischen Ligen versuchen. Für Spieler in Frankreich, den Niederlanden und zum Teil auch in Chile, Spanien, Italien und England sicherlich eine tolle Sache. Mir fehlt jedoch etwas. Dafür kann die Präsentation des Spiels überzeugen. Das Einlaufen der Mannschaften, die Zuschauergesänge und die Champions League-Hymne sind gelungen umgesetzt und versprühen eine authentische Atmosphäre.

Für langfristige Motivation sorgt natürlich der Onlinemodus, der im Koop  2 gegen 2 oder 3 gegen 3 gespielt werden kann, auch wenn eure Freunde dabei direkt neben auch auf der Couch sitzen. Ihr steht zudem auf das Strippenziehen hinter den Kulissen? Dann dürfte die Meisterliga euer Interesse wecken, denn dort stehen Manageraufgaben für euch bereit. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass dieser Modus gar nichts für mich ist, ich trete lieber selbst gegen das Leder und will mich mit Transfers und Co. gar nicht beschäftigen. Darüber hinaus stehen myClub, zufällig ausgewählte Spiele und natürlich die PES League zur Verfügung. Für Langzeitmotivation sollte also gesorgt sein.

Ich bin überrascht von der spielerischen Qualität von Pro Evolution Soccer 2018. Es fühlt sich realistisch an und kann mit vielen Modi überzeugen. Die Präsentation fängt die Atmosphäre in den Stadien hervorragend ein und hat mich ein ums andere vergessen lassen, dass ich auf dem heimischen Sofa sitze. Als Anhänger der Bundesliga kann ich allerdings nicht über die fehlenden Lizenzen hinwegsehen. Die werden für mich immer einen großen Reiz an Fußballspielen ausmachen und hier fehlt es PES leider in allen vielen Punkten, mich zu überzeugen. Dennoch ist PES 2018 ein erstklassiges Fußballspiel geworden.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar