Capcoms Kampfspiel Mash-Up Marvel vs. Capcom Infinite geht in die vierte Runde

Capcom gehört mit einer immer noch starken Präsenz in japanischen Spielhallen zu den zwei großen Experten für Kampfspiele – sowohl für Gelegenheitsspieler als auch professionelle Wettkämpfer. Bereits seit frühen PlayStation-Tagen nutzt Capcom das Kampfspiel-Know How auch für ein kunterbuntes Lizenz-Mash Up mit den Superhelden von Marvel. In Anbetracht des anhaltenden Erfolges des Filmuniversums bietet es sich da natürlich besonders an, die Reihe auch in der aktuellen Konsolengeneration fortzusetzen. Marvel vs. Capcom Infinite stellt nunmehr den vierten Teil der Reihe dar und ist dieser Tage für Xbox One und PlayStation 4 erschienen.

Wie gewohnt hat der Spieler in Marvel vs. Capcom Infinite die Auswahl aus bekannten Capcom-Charakteren wie Chris aus Resident Evil oder X aus der Mega Man Reihe. Auf der anderen Seite stehen eine Vielzahl bekannter Marvel-Helden wie Spider-Man oder Iron Man zur Auswahl. Auffällig ist allerdings, dass dieses Mal auf Auftritte aus dem X-Men-Universum verzichtet wird. Grund hierfür dürfte die lizenzrechtliche Trennung der jeweiligen Film-Universen sein. Ebenfalls auffällig ist, dass die Auswahl im Spiel ohne Download-Inhalte relativ schmal ist und insbesondere der ganz überwiegende Teil der Kämpfer männlich ist. Die Rolle der schnellen, aber etwas weniger schlagkräftigen Charaktere muss also in Marvel vs. Capcom Infinite von männlichen Charakteren wie Arthur aus Ghouls and Ghosts übernommen werden.

Im Vergleich zu anderen Capcom-Kampfspielen wie insbesondere der Street Fighter-Reihe ist die Einzelspielererfahrung in Marvel vs. Capcom Infinite deutlich stärker im Fokus. Neben dem Online- und dem lokalen Einzelkampfmodus gibt es sowohl einen Arcade-Modus als auch einen für das Genre ungewöhnlich umfangreichen Story-Modus. Während in den übrigen Modi einfache Tag Team-Kämpfe von beliebig zusammengestellten Kämpfer-Paaren an der Tagesordnung stehen, ist der Story-Modus ein wenig vielfältiger, da auch die Regeln nicht unbedingt symmetrisch sein müssen.

Die Geschichte, die in Echtzeitgrafik erzählt wird und mit englischer Sprachausgabe sowie deutschen Untertiteln versehen ist, kann am besten beschrieben werden als Avengers-Geschichte mit Capcom-Helden, Die Capcom-eigenen Charaktere sind nur minimal an ihre Ursprungsreihen gebunden und treten stattdessen als Teil der Avengers-Truppe in Erscheinung. Im Zentrum des Geschehens stehen, wie bereits in den aktuellen Filme des Marvel-Universums die Infinity Steine. Zweier dieser Steine ist ein böser Widersacher der Helden habhaft geworden und nun ist es an den Helden, dir übrigen vier einzusammeln, um die Welt vor ihrem ansonsten sicheren Ende zu bewahren.

Zwischen den Story-Sequenzen, die jeweils nur wenige Minuten in Anspruch nehmen, schlüpft man in die Rolle einer stets wechselnden Auswahl an Marvel- und Capcom-Helden. Je nach Kampf kämpft man entweder mit nur einem oder zwei Charakteren gegen ein gegnerisches Team von Charakteren. Dabei sind sowohl Zwists zwischen den Helden, Kämpfe gegen böse Versionen der Helden, Kämpfe gegen große Bösewichte, als auch Kämpfe gegen ganze Gruppen von bösen Helfern möglich. Auch Nebenbedingungen wie Zeitbeschränkungen für einzelne Gegner oder Beschützeraufgaben spielen in einigen Kämpfen eine Rolle, so dass die Kämpfe insgesamt ziemlich abwechslungsreich gestaltet sind und die Dramaturgie der Geschichte gut einfangen. Allerdings ist auffällig, dass der Schwierigkeitsgrad im Story-Modus bisweilen ziemlich heftig schwankt.

Das eigentliche Kampfsystem ist sehr durchdacht und nicht vergleichbar mit den zahlreichen Anime-Kampfspielen der letzten Jahre. Ähnlich wie in Street Fighter haben die Entwickler sich viel Mühe gegeben, ein sehr ausbalanciertes Kräfteverhältnis zu schaffen und Spielraum sowohl für Einsteiger, als auch für Frame-genaue Profis zu schaffen. Insofern ist Marvel vs. Capcom Infinite selbst für Spieler, die wenig für Marvel-Charaktere übrig haben, eine gute Kampfspielwahl.

Marvel vs. Capcom Infinite ist ein sehr kompetent designtes Kampfspiel mit Finesse und durchdachter Spielbalance. Dank seines umfangreichen Story-Modus dürften auch Gelegenheitsspieler voll auf ihre Kosten kommen. Einzig die wenig beeindruckende Grafik und die geringe sowie einseitige Charakterauswahl mag dem einen oder anderen sauer aufstoßen, doch wer Kampfspiele mag, wird mit Marvel vs. Capcom Infinite eine sehr gute Zeit verbringen können.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar