Toy Story trifft das auf das Jump & Run-Genre in Action Henk

Spielzeuge haben offenbar ein bewegtes Leben, denn nicht nur Toy Story, die Kinofilm-Serie aus dem Hause Pixar lehrt uns, dass Spielzeuge wenn keiner hinschaut ein Eigenleben entwickeln, auch Action Henk schickt Spielzeuge ins Rennen. Wie sich Henk und Co. als Spielhelden schlagen, erfahrt ihr in diesem Test.

Henk ist ein in die Tage gekommener Superheld, der motiviert durch eine Fernsehwerbung seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen möchte. In neun Welten stellt er sich zunächst zahlreichen kniffligen Parcours im Kinderzimmer seines Besitzers, bevor er im Rennen gegen andere Spielzeuge seine Wettbewerbsfähigkeit demonstriert. Jedes besiegte Spielzeug wird anschließend ebenfalls in die Liste der spielbaren Charaktere aufgenommen, wobei sich die verschiedenen Charaktere allerdings augenscheinlich nur dem Aussehen nach unterscheiden. Spielerisch ist uns im Laufe des Tests jedenfalls kein merklicher Unterschied aufgefallen.

Action Henk ist ein 2D Renn-Jump & Run, das ein wenig an die PlayStation Portable-Spiele Sonic Rivals 1 & 2 erinnert. Mit dem Charakter der Wahl muss man so schnell wie möglich mit klassischem Jump & Run-Gameplay das Ziel eines linearen Hindernis-Parcours erreichen. Besonders interessant ist hierbei die Rutsch-Funktion, die es Henk und seinen Freunden erlaubt, sich bergab mit besonders hoher Geschwindigkeit fortzubewegen. Aber Achtung: Hält man die Schultertaste, mit der man rutscht, auf einer positiven Steigung, so wird Henk bedeutend langsamer. Man muss die Rutschfähigkeit also zeitlich gut abgestimmt einsetzen.

Action Henk

Die optische Aufmachung des Spiels steckt voller Anspielungen auf Videospiele wie auf Spielzeuge, besonders markant war ein Poster, das stark an das Werbeposter zu Sonic the Hedgehog 2 erinnert. In Anbetracht dessen, dass die Rutschfähigkeit sich ein wenig anfühlt wie Sonics Spin Dash und das Spiel spielerisch so stark an Sonic Rivals erinnert, liegt nah, dass Sonic eine klare Inspiration für Action Henk gewesen ist.

Das rasante Jump & Run-Gameplay macht eine Menge Spaß und die Komplexität des Spiels nimmt in angenehmem Maße zu. Medaillen – in insgesamt vier verschiedenen Ausführungen – und zugehörige Geister, die dem Spieler zeigen, wie man die jeweiligen Zeiten erreichen kann, sorgen nicht nur für Langzeitmotivation, sondern zudem auch für einen Rahmen, um die eigene Leistung einzuschätzen. Jump & Run-Fans mit einem Faible für Geschwindigkeit können bedenkenlos zugreifen und dürften eine ganze Weile viel Spaß mit Action Henk haben.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.