Wenn Rache der stete Begleiter ist – Disgaea 5: Alliance of Vengeance im Test

Rache ist ein einfaches und häufig gewähltes Motiv, um eine Handlung darauf basierend aufzubauen. Genauso verhält es sich im mittlerweile sechsten Teil der Disgaea Reihe. Bereits vor gut einem Jahr ist Disgaea 5: Alliance of Vengeance in Japan erschienen. Seit vergangenem Herbst gibt es den PlayStation 4 exklusiven Titel auch in Europa und Nordamerika.

Die Ausgangslage im Taktik-Rollenspiel Disgaea 5: Alliance of Vengeance ist schnell erzählt. Es gibt unzählige Höllen und Unterwelten, die von Dämonen bevölkert werden. Mit dem Dämon Void Dark ist ein mächtiger Herrscher an die Macht gekommen, der die unterschiedlichen Welten angreift und zerstört. Hilfe hat er dabei von einem riesigen Herr an Soldaten, The Lost genannt. Dem dunklen Void Dark stehen unterschiedlichste weitere Dämonen gegenüber, die ihn von seinem Thron stoßen wollen, um damit der Zerstörung ein Ende zu bereiten. Jeder von ihnen hat dabei einen persönlichen Hintergrund, der nach und nach enthüllt wird. Disgaea 5: Alliance of Vengeance nutzt Flashbacks, um die Motive der einzelnen Dämonen im Verlauf des Spiels aufzudecken. Viele Dinge, über die der Spieler am Anfang im Dunkeln gelassen wird, sollten mit zunehmender Spieldauer folglich klarer werden.

Leider weiss Disgaea 5: Alliance of Vengeance erzählerisch nicht ganz zu überzeugen. Gerade im Vergleich zu den Vorgängern dürfte Fans der Serie auffallen, dass die Story nicht ganz so bissig und die Witze nicht mehr so clever sind wie in den anderen Teilen der Reihe. Die Spielmechaniken dagegen haben zugelegt und wurden verbessert. Wer die älteren Teile kennt, wird bekannte Elemente wiederfinden. So wirft Disgaea 5 nicht unbedingt mit Innovationen um sich, sondern verbessert bestehende Mechaniken. Ein umfangreiches Tutorial soll auch Neulinge der Reihe an das Spielprinzip heranführen und ihnen ein Gefühl für die Welt geben, in der sie sich für die kommenden Stunde bewegen werden.

Disgaea 5: Alliance of Vengeance

Disgaea 5: Alliance of Vengeance ist ein rundenbasiertes Rollenspiel, bei dem unterschiedliche Faktoren zu beachten sind, um die unzähligen Gegner zu besiegen. Gerade mit vorangeschrittener Spieldauer ist es wichtig, Stärken und Schwächen der einzelnen Charaktere im Kopf zu haben. Es kann im Kampf entscheidend sein, welcher Partner neben dem eigenen steht. Wie es sich für ein Rollenspiel gehört, besitzt jeder Dämon spezielle Fähigkeiten und Skills, die in den Kämpfen zum Einsatz kommen. Trotz des Tutorials und der allgemeinen Verbesserungen stellt das Kampfsystem gerade Anfänger vor eine große Herausforderung. Auch erfahrene Spieler müssen einige Stunden investieren, um einen sicheren Umgang mit Spielmechaniken zu erlernen. Gerade Neulinge brauchen daher eine hohe Frustrationsgrenze, ansonsten wird das Spiel sehr schnell uninteressant.

Der hohe Schwierigkeitsgrad gepaart mit einem eher dürftigen Belohnungssystem haben im Test des Spiels dafür gesorgt, dass die Lust weiterzuspielen nicht wirklich vorhanden war. Hinzu kommt, dass die Geschichte den Spieler anfangs nicht derart packt, dass trotz der Schwächen der Wunsch besteht weitere Stunden in Disgaea 5: Alliance of Vengeance zu investieren. Trotzdem sollten Freunde der Reihe ihren Spaß an Disgaea 5 haben. Wer sich einmal durch das System gekämpft hat, sollte viele Stunden Unterhaltung vor sich haben. Disgaea 5: Alliance of Vengeance geht spieltechnisch in eine ähnliche Richtung wie Ogre Battle oder Fire Emblem. Spieler, die sich für diesen Typ Game erwärmen können, sollten sicherlich auch bei Disgaea zugreifen. Alle anderen sollten dagegen lieber die Finger davon lassen. Disgaea 5: Alliance of Vengeance ist eines sicherlich nicht, ein Game für die breite Masse.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.