Effektvolle Kämpfe in Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 4

Naruto ist bereits seit vielen Jahren und in vielen Serien Grundlage für zahlreiche Kampspiele. Der bildgewaltige Anime ist die ideale Grundlage für schnelle und imposante Kampfspielaction. Die Ultimate Ninja Storm-Reihe geht nun kurz nach dem Jahreswechsel in die vierte Runde und lädt alle Anime-Freunde zum rasanten Schlagabtausch ein.

Wie gewohnt steht auch in Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm 4 der Story-Modus im Mittelpunkt des Geschehens. Die Story ist zwar im Wesentlichen nur eine Reihe kurzer Hinführungen zum jeweils nächsten Kampf, ohne irgendwelche interessante Wendungen zu bieten, ist aber sehr gut präsentiert. Interessanterweise gelingt es den Sequenzen, obwohl sie im Wesentlichen aus schnell geschnittenen und abgescrollten Standbildern mit japanischer Sprachausgabe hinterlegt bestehen, schaffen es die Sequenzen, die Amosphäre der Anime-Vorlage einzufangen und eine Dynamik zu entwickeln, die den Spieler schnell vergessen lässt, dass hier vorrangig Standbilder zum Einsatz kommen.

Das eigentliche Kampfsystem des Spiels ist relativ simpel und setzt vor allem auf die relative Positionierung der Charaktere. Wenn man sich in den Fängen seines Gegenspielers befindet, oder Schwierigkeiten hat, seinen Block zu überwinden, ist ein schneller Wechsel auf dessen Rückseite ein effektives Mittel, wieder die Oberhand zu gewinnen. Die Angriffe setzen sich aus Kombinationen eines einfachen Nahangriffs und eines Fernangriffs zusammen, wobei die Ausgestaltung dieser Techniken sich von Charakter zu Charakter individuell unterscheiden. Der Schwerpunkt der Kämpfe liegt allerdings ganz klar bei der Präsentation, denn rein mechanisch betrachtet ist Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm 4 sehr flach und wird kaum einen Kampfspielfan hinter dem Ofen hervorlocken.

Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 4

Um trotz einer recht überschaubaren Move-Palette den Adrenalinspiegel hochzuhalten nutzt Ultimate Ninja Storm 4 gleich mehrere Tricks. Zunächst einmal schöpft das Spiel die Möglichkeiten eines Kampfspiels mit Fokus auf Einzelspieler aus, indem es zahlreiche asymmetrische Kämpfe bietet. Sei es gegen Massen schwächerer Gegner oder gegen einen einzelnen riesigen Gegner, selten tritt man in Ultimate Ninja Storm 4 gegen ebenbürtige Gegner an. Ganz zentral ist die Nutzung von Quick Time Events, die sowohl in den Sequenzen als auch den Kämpfen immer wieder Verwendung finden und spektakuläre Aktionen zur Folge haben, die man nur mithilfe des eigentlichen Kampfsystems nicht auslösen könnte. Egal ob man einem Gegner eine Waffe abnimmt oder einen Schwachpunkt angreift, diese Szenen sind zwar spielerisch nicht übermäßig gehaltvoll, tragen aber stark dazu bei, den Geist der Anime-Vorlage einzufangen.

Um trotz des eher anspruchslosen Kampfsystems etwas Wiederspielwert zu generieren haben die Entwickler ein Ranking-System eingeführt, dass die Leistung des Spielers im Kampf abhängig von verlorener Energie und verlorenen Versuchen – man kann nämlich nach einem Verlust all seiner Energie jederzeit wieder mit voller Energie in den Kampf einstigen – bewertet. Weitere Szenario-abhängige Kriterien werden zudem mit Sammelgegenständen belohnt. Dieses System krank allerdings leider ein wenig daran, dass die Kämpfe beim wiederholten Spielen nicht mehr sonderlich viel Spaß machen.

Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm 4 ist ein spielerisch eher seichtes Kampfspiel, das vor allem mit seiner fulminanten Präsentation punkten kann. Entsprechend einfach fällt auch eine Empfehlung aus, wer die Anime-Serie mag und Lust auf eine interaktive Form, ihre Kämpfe zu erleben, hat, der kann bedenkenlos zugreifen, wer hingegen nach einem spielerisch ausgereiften Kampfspiel sucht, der wird wohl mit einer Alternative besser beraten sein.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.