In Space We Brawl Full Arsenal bringt Geometry Wars in die Arena

Twin Stick Shooter im Stile von Geometry Wars sind bei Entwicklern von Download-Spielen bereits seit Jahren der absolute Hit, wie man auch an unserer Testberichterstattung der letzten Monate sehen kann. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht ein neuer Geometry Wars-Klon in unserem Testlabor landet. So auch in dieser Woche, In Space We Brawl Full Arsenal nutzt das Twin-Shooter-Konzept für ein 4-Spieler Arena-Multiplayer-Spiel.

In Space We Brawl richtet sich ganz klar an lokale Mehrspieler-Runden, das bedeutet allerdings nicht, dass es keine Inhalte für Einzelspieler böte. Sowohl der Hauptspiel-Modus kann unter zu Hilfenahme von Bots alleine gespielt werden, als auch der Missions-Modus, der sogar ausschließlich auf Einzelspieler ausgelegt ist. Im Missions-Modus wird in insgesamt 21 Missionen zunächst das Spielkonzept erklärt und dann in späteren Aufgaben auf die Probe gestellt. Hier fällt gleich auf, dass der Schwierigkeitsgrad es definitiv in sich hat. Die Anforderungen an die Zielgenauigkeit und –geschwindigkeit sind beträchtlich. Leider ist In Space We Brawl allerdings trotz der oberflächlich identischen Spielmechanik längst nicht so schnell und dynamisch wie Geometry Wars. Das geht stark auf die Kosten des Unterhaltungswertes der Missionen, hat aber auch seine Auswirkungen auf das Herzstück des Spiels – den Arena-Modus.

Im Arena-Modus wird man zusammen mit seinen Mitspielern in einem der zahlreichen einen Bildschirm großen Level abgesetzt und aufgefordert, sich gegenseitig die Hölle heiß zu machen. Viele Regeldetails wie die Lebensanzahl lassen sich vor dem Start flexibel einstellen, auch die Wahl des Raumschiffs – jedes Raumschiff hat seine individuellen Vor- und Nachteile sollte wohlüberlegt sein. Die eigentlichen Schlachten sind trotz der geringeren Spielgeschwindigkeit ein wenig chaotisch, da mit vier agierenden menschlichen Spielern – sowie zugehörigen Schüssen, zusammen mit allerlei Hindernissen aus dem Level selbst schon recht viel los ist auf dem Bildschirm.

In Space We Brawl Full Arsenal

Die Folge ist, dass Newcomer einen sehr schwierigen Einstieg in Mehspielerrunden haben. Aber selbst wenn die Spieler ähnlich stark sind, will der Funke nicht wirklich überspringen. Die unberechenbaren Flugbahnen menschlicher Mitspieler ergeben eine deutlich andere Spielerfahrung als in den üblichen Twin-Stick-Shootern, die Schwierigkeit, punktgenau zu zielen und die relativ geringe Spielgeschwindigkeit sorgen dafür, dass kein vergleichbarer Adrenalinrush eintritt. Es macht schlichtweg bedeutend mehr Spaß in einem Geometry Wars oder einem guten Klon im Einzelspieler-Modus den Gegnermassen auszuweichen als sich in In Space We Brawl mit seinen Freunden zu bekriegen.

In Space We Brawl ist eine ordentliche Mehrspieler-Variante des Twin-Stick-Shooters, schafft es aber leider nicht, den Spielspaß der Einzelspieler-Variante auf größere Spielerkreise zu übertragen. In Anbetracht dessen, dass die Einzelspieler-Modi überdies eher frustrierend sind und die Spielgeschwindigkeit im Einzelspieler-Modus besonders negativ auffällt, kann man In Space We Brawl – auch in Angesicht der starken Konkurrenz im Genre – leider nicht empfehlen.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.