Der Taktik Shooter Rainbow Six Siege feiert das Comeback der Reihe auf den neuen Konsolen

Rainbow Six Siege

Sieben Jahre mussten die Fans von Rainbow Six warten, bis endlich ein neuer Teil des First-Person Taktik Shooters aus dem Hause Ubisoft erschienen ist. Mit Rainbow Six Siege versorgen die kanadischen Entwickler Spieler auf Xbox One, PlayStation 4 sowie PC mit einem weiteren Ableger der Reihe. Wir haben den Shooter einmal genauer unter die Lupe genommen

Was dem Spieler direkt bei der Installation auffällt, ist der Umstand, dass Rainbow Six Siege ein reiner Online Shooter ist. Es gibt zwar einige Übungsmissionen, mit denen gerade Neueinsteiger mit der Steuerung und dem Spielprinzip vertraut gemacht werden. Die Missionen können jedoch mehr als Tutorial betrachtet werden, welches die einzelnen Operator des Rainbow Six Teams dem Spieler näher bringen soll. Wer allerdings eine Kampagne oder tiefgründige Koop-Missionen erwartet hat, wird schon zu Beginn gewiss enttäuscht werden. Spieler, die sich ohnehin nur online miteinander messen wollen, werden sich an dem Fehlen dieser Elemente dagegen nicht stören.

Die Auswahl an spielbaren Karten und Modi hält sich zur Veröffentlichung in Grenzen. Es gibt bisher elf Karten, die je eine Tag sowie eine Nacht Variante besitzen. Gespielt wird im Fünf-gegen-Fünf Team Deathmatch, welches sich nur in den Missionszielen unterscheidet. Mal muss von den Angreifern eine Geisel befreit bzw. von den Verteidigern eben jene Geisel bewacht werden. Mal muss ein Zielobjekt erobert bzw. verteidigt werden. Es wird im Best-of-Five Modus gespielt. Wer zuerst drei Runden gewinnt, gewinnt folglich die Partie. Jede Runde dauert dabei vier Minuten.

Rainbow Six Siege

Voran geht jeweils eine Vorbereitungsphase von 45 Sekunden, in der die Angreifer mittels fahrender Drohnen nach den Verteidigern und dem entsprechenden Ziel suchen. Gleichzeitig sichern die Verteidiger ihren Bereich gegen die anstürmenden Angreifer ab. Ist eine Geisel das Missionsziel, sollte auf den Gebrauch explosiver Gadgets verzichtet werden. Tötet ein Team die Geisel, verliert jenes automatisch die Runde. Neben den Team Deathmatch Varianten gibt es noch die Möglichkeit mit bis zu vier Mitspielern den Modus Terrorist Hunt zu spielen, bei dem mehrere Wellen an Gegnern ausgeschaltet werden müssen. Diese Gegner sind allerdings computergesteuert. Daher wird dieser Modus für viele Spieler schnell uninteressant werden.

Zu Beginn einer Runde wählt jeder Spieler aus diversen Angreifern bzw. Verteidigern aus. Jeder von ihnen hat seine Stärken und Vorteile. Daher ist es ratsam, dass die Spieler eines Teams ihre Operator so wählen, dass sie sich gegenseitig möglichst gut ergänzen. Die gewählten Operatoren der Gegenseite bleiben so lange geheim, bis diese durch Drohen oder Kameras entdeckt werden oder diese aktiv ins Geschehen eingreifen. Jeder Operator besitzt unterschiedliche Primär- und Sekundärwaffen sowie Gadgets, mit denen sie oder er sich ins Gefecht stürzt. Der Spieler kann auch den Rekruten wählen, bei dem alle Waffen und Gadgets frei gewählt werden können. Hier kann quasi eine eigene Klasse erstellt werden. Zu Beginn ist auch nur der Rekrut auswählbar. Die Operator können nur gegen die im Spiel erspielten Credits gekauft und freigeschaltet werden. Gleiches gilt für zusätzliche Waffen und Gadgets.

Bisher gibt es 20 unterschiedliche Operator, die zu Spezialeinheiten aus fünf verschiedenen Ländern gehören. Die jeweils zehn Angreifer sowie Verteidiger gehören der britischen SAS, dem amerikanischen FBI, der deutschen GSG9, der russischen Spetsnaz sowie der französischen GIGN an. Jeder der Operator hat einen Spitznamen sowie eine Hintergrundgeschichte. Ihr Aussehen erinnert durchaus an die jeweiligen landestypischen Vorbilder. Rainbow Six Siege zeigt sich hier durchaus im aktuellen Zeitgeist. So dürfen sich nicht nur die harten Kerle in den Kampf stürzen. Auch Frauen gehören den Spezialeinheiten an.

Rainbow Six Siege

Rainbow Six Siege ist ein Shooter, der sehr großen Wert auf den taktischen Aspekt legt. Wer also wenig durchdacht in den nächsten Raum stürzt, wird hier nicht lange überleben. Ebenso großen Wert wird auf Teamplay gelegt. Es ist ratsam, dass sich die Mitglieder eines Teams vor und während der Runden absprechen können, um ein gemeinsames Vorgehen zu ermöglichen. Gleichzeitig können ausgeschaltete Mitglieder über Kameras und Drohnen den verbliebenen Mitstreitern helfen und die Positionen der Gegner markieren. Des Weiteren ist für das Gameplay sehr wichtig, dass viele Wände, Türen und Fenster verbarrikadiert und verstärkt werden können. Gleichzeitig braucht es bestimmte Operator, die diese Verstärkungen wieder zum Einsturz bringen können. In der Regel ist jeder Raum von verschiedenen Seiten angreifbar, sodass sich Angreifer wie Verteidiger nach allen Seiten umschauen müssen.

Rainbow Six Siege macht dem Genre Taktik Shooter gewiss alle Ehre. Denn es muss taktisch und gemeinsam vorgegangen werden. Das macht gewiss viel Spaß und ist gerade für Freunde, die gemeinsam spielen, sehr interessant. Wer allerdings alleine spielt, wird schnell frustriert sein. Das gilt besonders dann, wenn man mit zufälligen anderen Spielern zusammen spielt, die sich gar nicht absprechen. Spielt der Spieler dann auch noch gegen ein gut abgestimmtes Team, so wird es richtig schwer. Darin liegt sicherlich auch die große Schwäche im Vergleich zu anderen Shootern wie Call of Duty, Battlefield und aktuell Battlefront. Es gibt keinerlei Möglichkeit, auch einmal alleine eine Partie zu spielen, ohne gleich gefrustet zu sein. Rainbow Six Siege hätte es sicherlich gut getan, zumindest einen Modus anzubieten, der so etwas wie Free-for-all anbietet.

Ubisoft hat bereits DLC Content angekündigt, der wohl nicht nur neue Karten und Operator zur Verfügung stellt sondern auch zusätzliche Modi. Ob damit diese Lücke geschlossen werden kann, wird sich zeigen. Die neuen Karten sollen zumindest kostenlos sein, sodass alle Spieler darauf zugreifen können. Abgesehen von der übersichtlichen Auswahl an Modi weiss Rainbow Six Siege ansonsten durchaus zu überzeugen. Wer einen anspruchsvollen online basierten Shooter spielen möchte, wird hier auf jeden Fall auf seine Kosten kommen. Anfänger werden dagegen ihre Probleme haben. Raibow Six Siege ist aber sicherlich eine angenehme Abwechslung im Shooter Genre.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *