Rise of the Tomb Raider: Hat sich die Exklusivität für Microsoft bezahlt gemacht?

Rise of the Tomb Raider

Nach Tomb Raider ist mit Rise of the Tomb Raider der zweite Teil seit dem Reboot der Franchise im Jahre 2013 erschienen. Entwickelt von Crystal Dynamics und veröffentlicht von Square Enix ist das Spiel bisher nur Besitzern einer Xbox One oder Xbox 360 vorbehalten. Die Versionen für PlayStation 4 und PC werden jeweils im Lauf des Jahres 2016 erwartet.

Rise of the Tomb Raider setzt ein gutes Jahr nach den Ereignissen des Vorgängers an. Während Lara mit den übernatürlichen Entdeckungen in Yamatai versucht fertig zu werden, stützt sie sich in alte Aufzeichnungen ihres Vaters. Bereits der Senior hatte exzessiv nach der verlorenen Stadt von Kitezh gesucht. Diese Arbeit will die ehrgeizige junge Frau fortführen und das Geheimnis lüften, wozu ihr Vater nicht im Stande gewesen war. Ihr erster Hinweis führt sie nach Syrien, wo sie hofft das Grab des Propheten zu finden. Jener spielte einst eine zentrale Rolle in den Mythen rund um Kitezh. Dort wird Lara Croft allerdings von paramilitären Soldaten gestört, die unter ihrem Anführer Konstantin ebenfalls nach jenem Wissen suchen. Die Organisation, die sich selbst Trinity nennt, stellt sich nicht gerade als besonders freundlich heraus und ist fortan der große Gegenspieler der Titelheldin.

Die Erkenntnisse führen Lara schließlich ins verschneite Russland, wo ein Wettlauf um Kitezh beginnt. Denn dort soll angeblich nichts Geringeres als die Quelle ewigen Lebens versteckt sein. Auf der Suche nach Kitezh ist Lara Croft allerdings nicht allein. Während sie eine alte russische Bergstation erkundet, kann Lara Jacob befreien, der von Trinity gefangen gehalten worden ist. Jacob stellt sich schnell als Anführer einer einheimischen Gruppierung heraus, die eben jene sagenumwobene Stadt beschützen will und dies bereits seit unzähligen Jahren tut. Gemeinsam mit diesen Leuten versucht Lara Trinity und dessen Anführer Konstantin um jeden Preis von jenem Ort fern zu halten. Zudem versorgt Jacob die junge Frau mit den nötigen Hinweisen, um den Pfad zur verlorenen Stadt zu finden.

Rise of the Tomb Raider

Wer bereits mit Tomb Raider den Vorgänger gespielt hat, dürfte sich auch bei Rise of the Tomb Raider schnell heimisch fühlen. Steuerung und Spielsystem sind im neusten Teil der Third-Person-Shooter Reihe nahezu gleich geblieben. Lara verfügt über diverse Feuerwaffen, die dem Spieler im Laufe des Spiels zur Verfügung stehen. Hinzu kommen Pfeil und Bogen sowie die Spitzhacke, mit der sich Lara durch die Welt bewegt. Des Weiteren kann sie Gegenstände ihrer Umgebung nutzen, beispielsweise Flaschen, um ihre Feinde damit abzulenken oder außer Gefecht zu setzen. Mittels Ressourcen, die Lara in der Spielwelt findet, kann die Heldin ihre Waffen aufbessern oder mehr Munition tragen.

Wie zuvor in Tomb Raider kann der Spieler diese Verbesserungen an den Base Camps vornehmen. Dort kann er ebenfalls gesammelte Skillpoints in die drei Fähigkeitenbäume investieren, um Laras Überlebensmöglichkeiten zu erhöhen. Dabei kann der Spieler den Fokus auf Kampf-, Jagd- oder Überlebensfähigkeiten legen, wobei es jedem selbst überlassen bleibt, welchem Zweig er die höchste Priorität zuschreibt. Gerade am Anfang ist es aber sicherlich nicht verkehrt, die erhaltenen Skillpoints in Fähigkeiten zu investieren, die für mehr Munition und Erfahrungspunkte oder verbesserte Gesundheit sorgen.

Jedes entdeckte Base Camp fungiert gleichzeitig auch als Schnellreisepunkt, von dem aus alle anderen freigeschalteten Base Camps erreicht werden können. Das erweist sich vor allem dann als praktisch, wenn man an einen Ort zurückkehren möchte, der Ausrüstung verlangt, die erst später im Spielverlauf erlangt wird. Um Erfahrungspunkte zu sammeln, muss Lara nicht nur Gegner töten. Auch das Erlegen von Tieren oder das Sammeln von Schätzen bringen wertvolle XP. In Rise of the Tomb Raider können Spieler auch erstmals kleine Nebenaufträge für die Einheimischen erledigen. Im Gegenzug erhält Lara nicht nur wertvolle Erfahrungspunkte, sondern auch neue Ressourcen und Ausrüstungsgegenstände. Gleiches versprechen auch die versteckten Gräber, die optional erkundet werden können. Wie gewohnt muss Lara in diesen Gräbern Rätsel lösen, um an die versteckten Schätze zu gelangen.

Rise of the Tomb Raider

Rise of the Tomb Raider unterstützt durchaus unterschiedliche Spieltypen. Wer lieber aus den Schatten heraus angreift, kann dies über Häuserdächer oder Baumkronen tun. Zudem kann sich Lara hinter Mauern oder in Büschen verstecken. Spiele wie Assassin’s Creed lassen hier durchaus grüßen. Wer lieber den offenen Kampf sucht, kommt aber keinesfalls zu kurz. Im Zweifel kann der Spieler ohne Rücksicht auf Verluste alles niedermähen, was ihm vor die Flinte läuft. Die Nebencharaktere, die Lara zeitweise begleiten erweisen sich auch als zielsicher.

Graphisch orientiert sich Rise of the Tomb Raider stark an seinem Vorgänger. Der Stil ist gleich geblieben. Gerade auf der Xbox One sieht der Titel aber sicherlich nochmals hübscher aus als Tomb Raider. Größtenteils bewegt sich Lara Croft in diesem Teil durch verschneite und eisige Umgebungen, die lediglich durch alte russische Anlage unterbrochen wird. Dennoch wirkt die Landschaft oftmals wunderschön. Für die Stadt Kitezh gilt dies ebenso. Langweilig wird es dem Spieler also auch auf dieser Ebene nicht. Gleiches gilt für den Soundtrack des Spiels.

Das Spiel selbst weiss zu begeistern und muss sich hinter dem Vorgänger keinesfalls verstecken. Es tut dem Franchise sicherlich gut, dass mit dem Reboot auch Lara Croft als Charakter glaubwürdiger geworden ist. Sie wirkt menschlicher und tiefgründiger. Die Story von Rise of the Tomb Raider ist sehr kurzweilig und wirkt zu keiner Zeit in die Länge gezogen. Wer alle Gräber und Geheimnisse erkunden möchte, muss dennoch einige weitere Stunden investieren. Die verschiedenen einstellbaren Schwierigkeitsgrade ermöglichen auch Neulingen einen leichten Einstieg in die Tomb Raider Welt. Aber auch erfahrene Spieler werden in den höheren Schwierigkeitsstufen auf genügend Herausforderungen stoßen. Freunde von Action Adventure Games werden bei Rise of the Tomb Raider gewiss auf ihre Kosten kommen. Vorkenntnisse aus der Tomb Raider Welt sind aber nicht zwingend von Nöten, sodass sich auch Spieler, die bisher noch nie das Vergnügen mit Lara Croft hatten, gut unterhalten fühlen werden.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *