Kann Electronic Arts mit Star Wars Battlefront die Rückkehr der Macht feiern?

Rund zehn Jahre mussten die Fans von Star Wars Battlefront warten, bis endlich ein neuer Teil veröffentlicht worden ist. Die ersten beiden Spiele hatten damals viele Anhänger. Im Zuge des Verkaufs der Star Wars Lizenzen an Disney, zu denen neben den Filmen auch die Rechte an diversen Spieletiteln zählen, wurden die Rechte an unter anderem Battlefront an Electronic Arts verkauft. Bereits auf der E3 2013 wurde eine Neuauflage ankündigt. Jetzt ist Battlefront endlich für Xbox One, PlayStation 4 und den PC erschienen.

Neben dem Missionsmodus sowie den Kampf- und Überlebensmissionen, über die wir bereits an derer Stelle berichtet haben, bietet Battlefront vor allen Dingen einen Multiplayer, der nicht nur Fans des Star Wars Universums viel Spaß bereiten soll. Eben jenen Multiplayer haben wir uns nun ausführlich angeschaut. Zum Missionsmodus wurde bereits genug gesagt. Er bleibt leider eine Enttäuschung. Die Kampf- und Überlebensmissionen dagegen machen im Zusammenspiel mit Freuden dagegen Spaß. Am Ende ist der Multiplayer aber eben das Hauptaugenmerk des Spiels.

Startet der Spieler das Spiel, wird er von dem nur allzu bekannten Star Wars Main Theme empfangen, welches gerade Fans der Filme in die richtige Stimmung versetzt. Während das Spiel installiert, können sich die Spieler in einem kleinen Trainingsmodus mit der Steuerung von Battlefront vertraut machen. Man startet als Darth Vader und versucht auf dem Eisplaneten Hoth so viele Rebellen wie möglich auszuschalten. Begleitet wird dieses Spielchen von weiteren bekannten Klängen. Nach erfolgreicher Installation kann es dann auch los gehen. Der Spieler hat direkt die Möglichkeit, sich an einer Vielzahl von Modi zu versuchen. Für unerfahrene Shooter-Spieler bieten sich sicherlich zu Beginn Gefecht oder Abwurfzone an. Gefecht funktioniert wie das klassische Team-Deathmatch. Wird die maximale Punktezahl erreicht oder läuft die Zeit ab, gewinnt das Team (Rebellen oder Imperiale) mit den meisten Abschüssen. Im Modus Abwurfzone, der bereits in der Beta anspielbar war, nehmen die Mitglieder des Teams Lebenskapseln ein. Das Team, welches zuerst fünf Kapseln für sich erobert, gewinnt die Runde.

Star Wars Battlefront

Der Modus Fracht funktioniert wie Capture-the-Flag. Ihr müsst dabei helfen, Frachtkissen sicher in eure Basis zurückzubringen. Natürlich hat wie immer der Gegner etwas dagegen und wird versuchen, genau dies zu verhindern. Droidenalarm ist eine Mischung aus verschiedenen bekannten Multiplayer Modi. Die Teams müssen versuchen, drei Droiden gleichzeitig unter ihrer Kontrolle zu haben, um die Spielrunde zu gewinnen. Diese Droiden sind allerdings nicht stationär, sondern bewegen sich langsam durch die Welt. Ebenfalls bekannt aus der Beta ist der Kampfläufer-Angriff, bei dem die Rebellen verhindern müssen, dass ein oder gleich zwei AT-AT ihre Basis erreichen.

Die Imperialen dagegen unterstützen die riesigen Läufer. Der Modus Vorherrschaft wird Spielern anderer Shooter ebenfalls nicht neu sein. Hier müssen Punkte eingenommen und verteidigt werden. Die Besonderheit ist hier bei allerdings, dass jedes Team immer nur einen Punkt halten und angreifen kann. Wird ein feindlicher Punkt eingenommen, rückt das Kommando vor. Der Gegner kann andere Punkte erst einnehmen, wenn der verloren gegangen Punkt wieder unter Kontrolle gebracht worden ist. Im Modus Jägerstaffel müssen die Spieler ihr Können im Luftkampf zeigen. Hier wird ausschließlich im Luftraum über den Planeten gekämpft. Des Weiteren gibt es noch Helden vs. Schurken sowie die Heldenjagd. In beiden Modi liegt der Fokus vor allen Dingen auf den sechs bisher spielbaren Helden, die es zu besiegen gilt.

Alle vorgestellten Modi machen auf ihre Art und Weise Spaß, es sollte für jeden etwas dabei sein. Der Spieler kann bei Battlefront zwischen der First- und Third-Person Ansicht wählen. Letzteres bietet definitiv mehr Rundumsicht. Dafür fühlt sich das Spiel in der First-Person Variante zielsicherer an. Die Größe der Karten und die Anzahl der Spieler variiert je nach Spielmodus. In Gefecht oder Abwurfzone kämpfen bis zu 20 Spieler gegeneinander. Bei den Modi Vorherrschaft oder Kampfläufer-Angriff können es dagegen bis zu 40 Spieler sein, die sich auf den einzelnen Karten tummeln. Gleichzeitig bekommen die jeweiligen Fraktionen die bisher sechs Helden (Luke Skywalker, Han Solo und Leia Organa für die Rebellen sowie Darth Vader, Boba Fett und der Imperator für das Imperium) an die Seite gestellt. Kartengröße und Anzahl der Spieler sind dabei in den einzelnen Modi ausgeglichen. Es kommt nicht das Gefühl auf, die Karte sei zu riesig oder doch zu klein. Im Gegensatz noch zur Beta wirken Rebellen und Imperiale jetzt im Kampf ausbalanciert. In allen Modi können beide Seiten gleichermaßen den Sieg davon tragen. Hier ist am Balancing gearbeitet worden. Auch die Helden sind nicht übermächtig.

Star Wars Battlefront

Graphisch ist Star Wars Battlefront eine Augenweide und der Spieler fühlt sich direkt in die weit, weit entfernte Galaxie versetzt. Auch die Steuerung ist ansprechend. Vor allem ist Battlefront für einen Shooter sehr einsteigerfreundlich. Es kommt nicht das Gefühl auf, gänzlich überfordert zu sein, wenn man es mit höher eingestuften Gegnern zu tun bekommt. Ebenso ist die Steuerung der X-Wing oder Tie-Fighter intuitiv, sodass der Spieler hier schnell ein gutes Gefühl für die Mechaniken bekommt. Trotz des Spielspaßes gibt es einige Kritikpunkte an Star Wars Battlefront. Je nach Modus gibt es nur vier bis sechs unterschiedliche Karten zur Auswahl, die abwechselnd gespielt werden. Allerdings muss man Battlefront hier zu Gute halten, dass mit Hoth, Endor, Tatooine und Sullust vier sehr unterschiedliche Welten bespielt werden. Das Star Wars Universum hätte da aber weitaus mehr Planeten zu bieten gehabt.

Des Weiteren bietet Battlefront keine unterschiedlichen Klassen, zwischen denen der Spieler wählen kann. Das ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass das verfügbare Arsenal an Waffen in Star Wars Battlefront eher überschaubar ist. Es gibt unterschiedliche Blaster, die sich vor allem in Feuerstärke und Reichweite unterscheiden. Es gibt beispielsweise noch nicht einmal ein klassisches Scharfschützengewehr. Ein Sniper Rifle kann höchstens, ebenso wie unterschiedliche Bombentypen, als Item ausgerüstet werden.

Ähnlich wie bei den Waffen ist die Anzahl an Items und Sternenkarten, die kurzzeitig eine Spezialfähigkeit freischalten, begrenzt. Items und Sternenkarten haben eine Abklingzeit, die je nach Typ variiert. Im Vergleich mit anderen großen Shootern verliert Battlefront hier eindeutig. Zusätzliche hilfreiche Waffen wie kleine Geschütze oder Drohnen können nur mittels Power-Ups, die überall auf der Karte einzusammeln sind, erworben werden. Auf die gleiche Weise können auch Fighter sowie die Helden aktiviert werden. Im Gegensatz zu den doch spärlichen Auswahlmöglichkeiten bei den Waffen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Designs, wie Rebellen und Imperiale aussehen können. Andersherum wäre es definitiv besser gewesen.

Star Wars Battlefront

Im Großen und Ganzen macht der Multiplayer von Star Wars Battlefront vieles richtig. Ähnlichkeiten zu Battlefield sind gewiss nicht zu verleugnen. Das ist aber auch nicht schlimm, da das Spiel von jenen Elementen nur profitieren kann. Trotzdem hätte es zur Veröffentlichung einen größeren Umfang geben können. Denn langfristige Spielspaß hängt auch von der Abwechslung ab. Diese ist leider bisher nicht gegeben, da es zu wenig Karten gibt und es auch ruhig mehr Helden hätten sein dürfen. Ob also neben den Hardcore Star Wars Fans auch andere Spieler bei Stange bleiben, wird sich zeigen. Weitere Karten und Helden werden per DLC kommen. Auch dies erinnert sehr an Battlefield. Es bleibt die berechtigte Frage, warum es nicht bereits zum Release mehr von allem gab. Der Umfang wird einem Vollpreistitel fast nicht gerecht.

Trotz der berechtigten Kritik läutet Star Wars Battlefront mit großen Schritten Das Erwachen der Macht ein. Auch deswegen dürfte die Veröffentlichung gut vier Wochen vor Erscheinen des neuen Star Wars Films dafür sorgen, dass viele Spieler zu Battlefront greifen werden. Denn sind wir doch mal ehrlich. Spätestens wenn das Main Theme erklingt, sind alle Zweifel bei Seite geschoben und wir tauchen in die beliebte weit, weit entfernte Galaxie ein. Möge die Macht mit Euch sein!

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.