Mit NHL 16 auf Xbox One und PS4 zu alter Stärke zurück? Wir wagen uns auf’s Eis!

Mit NHL 16 erscheint nun schon zum zweiten Mal ein Ableger der traditionsreichen Spielereihe für die aktuelle Konsolengeneration rund um Xbox One und PlayStation 4. Ähnlich wie bei der FIFA-Reihe und ihrem Debüt auf den neuen Konsolen sorgte auch das Debüt der NHL-Reihe für reichlich Unmut unter den Fans. Beliebte Spielmodi wie die EA Sports Hockey League oder das sehr kurzweilige aber extrem spannende Shootout-Duell gegen Freunde auf der heimischen Couch waren ersatzlos gestrichen. Offiziell lag der Fokus auf anderen beliebteren Modi. Doch ausgerechnet die hatte EA Sports im vergangenen Jahr auch nicht wirklich im Griff. Viele Fans mit der Vorliebe für ausdauernde Funktionen wie Be A Pro oder Be A GM waren lieblos und deutlich abgespeckt ins Spiel integriert worden.

Ich spiele die NHL Titel seit fast fünfzehn Jahren und war daher ziemlich enttäuscht im vergangenen Jahr, als EA Sports NHL zum ersten Mal auf die Xbox One und PlayStation 4 brachte. Anders als bei FIFA oder Madden hatte man beim Launch der neuen Konsolen Ende 2013 nämlich auf eine Version für NHL verzichtet. Das zusätzliche Jahr an Erfahrung und Entwicklungszeit blieb allerdings ungenutzt. Ärgerlich für alle Spieler, die für 70€ den Zugriff auf einige über Jahre sehr lieb gewonnene Funktionen nicht bekamen.

NHL 16 sollte nun alles besser werden. Die Marketing-Abteilung von EA Sports war dafür schon Wochen und Monate vor der Veröffentlichung in den sozialen Medien auf Kuschelkurs mit den treuen Käufern der NHL Spiele. Das Versprechen lautete, so viel Fan-Feedback wie noch nie in die Entwicklung einzubauen. Und es lässt sich schon zu Beginn sagen, dass man definitiv nicht zu viel versprochen hat.

NHL 16

Die ersten Minuten in meinem ersten Spiel in NHL 16 haben mich regelrecht ins Staunen versetzt. Schon im Vorfeld habe ich mit großer Freude aufgenommen, dass die Spielstätten der NHL Vereine mit einer unglaublichen Liebe zum Detail ins Spiel eingebaut wurden. Wer schon einmal in den USA oder Kanada ein Spiel eines NHL-Klubs besucht hat, kann die Atmosphäre samt Maskottchen oder den ureigenen Tor-Melodien nun auch auf der Konsole erleben.

Und die ersten Bewegungen auf dem Eis sind kaum ein Vergleich zum nur einen Jahr alten NextGen-Debüt von NHL 15. Die Bewegungen der einzelnen Spieler lassen sich nun noch einmal deutlich präziser kontrollieren. Das gilt sowohl für das Spiel mit dem Puck als auch für das oftmals sehr schwieriger Verteidigen ohne Puck. Sogar die Torhüter lassen sich nun deutlich genauer und nicht mehr so hölzern steuern. EA bewirbt dies auf der Packungsrückseite mit der Begrifflichkeit „Precision Skating“ und hat dabei nicht zu viel versprochen.

Wirklich sehr positiv überrascht bin ich auch vom On-Ice Trainer, den es nun zum ersten Mal in NHL gibt. Er begleitet auch von Beginn an im Spiel und gibt Ratschläge zu den verschiedenen Schusstechniken, zum Timing in Bully-Situationen oder auch zu Trefferzonen im Tor. Zunächst dachte ich, als erfahrener Spiele bräuchte ich diese Funktion nicht. Ich gebe auch zu, dass ich sie recht schnell ausgeschaltet habe. Für Einsteiger macht es den Beginn im Spiel allerdings deutlich einfacher. Und der Trick dabei ist, dass der On-Ice Trainer mitlernt. Habt ihr gewisse Schüsse gut drauf oder das Timing bei Pässen oder am Bully-Punkt perfektioniert, versucht der Trainer euch neue Dinge beizubringen bzw. lässt euch mit alten Vorschlägen in Ruhe.

NHL 16

Das ist tatsächlich nicht nur in einzelnen Spielen eine sehr sinnvolle Sache, sondern hilft euch sogar in diversen Spielmodi weiter. Neben den normalen und etwas kürzeren Varianten wie Season oder Playoffs interessiert die Ausdauernden unter euch sicher wieder die Be a Pro oder Be a GM. Und ich kann berichten, dass diese Funktionen wieder im vollen Umfang und mit allem, was sie so liebenswürdig macht, integriert wurden. Der On-Ice Trainer begleitet auch beispielsweise noch besser als bisher im Be a Pro Modus bei eurem Aufstieg aus den unteren Ligen bis zum Stammplatz im NHL Team und unterstützt euch sinnvoll mit Tipps, wie ihr die vom Coach geforderten Leistungen besser erbringen könnt. Für Fans von stundenlangen Sessions in Menüs hinter dem virtuellen Schreibtisch eines General Mangers empfiehlt sich natürlich wieder der Be a GM Modus. Hier eine Meistermannschaft zusammenzustellen und im Stanley Cup Finale zu triumphieren ist einfach großartig.

Seine vollständige Entfaltung erlebt NHL 16 aber erst, wenn es Online zusammen mit anderen oder eben gegen andere geht. Dafür stehen mit dem klassischen Versus-Duell oder dem teambasierten Spiel mit mehreren Spielern auf beiden Seiten die gewohnten Alternativen für den Einstieg bereit. Richtig ansteckend ist aber, was auch bei FIFA seit Jahren für große Begeisterung sorgt. Denn auch für NHL 16 gibt es mit dem Hockey Ultimate Team den Modus mit Suchtpotential.

Hier stellt ihr euch mit Hilfe von Spielerkarten eure Traummannschaft zusammen und müsst dabei auf die richtige Zusammenstellung und Chemie im Team achten. Mehr Geld im Spiel lässt euch bei zunehmendem Erfolg neue Spielerkarten kaufen und so euer Team verbessern. Und ähnlich wie bei FIFA verdient sich EA auch bei NHL eine goldene Nase mit der Möglichkeit, mit echtem Geld schneller als intern im Spiel neuer Pakete von Spielerkarten zu kaufen. Ich persönlich finde diesen Modus großartig, halte mich aber mit der zusätzlichen Echtgeld-Investition zurück, da ich diese Art von Zugewinn durch die Publisher zweifelhaft finde.

NHL 16

Das Comeback der EA Sports Hockey League (EASHL) wird viele enttäuschte Käufer der letztjährigen Version von NHL wieder friedlich stimmen. Nicht nur die erneute Integration ist positiv zu bewerten. Auch hier ist die Umsetzung konsequent und durchdacht zu Ende geplant worden. Nach der Erstellung und Anpassung eures ganz eigenen Spielers könnt ihr euch Online Vereinen anschließen oder einfach einem zufällig ausgewählten Spiel mit noch unbekannten Spielern beitreten. Der immer fortwährende Wechsel der Position oder Aufgabe in einer Spielerformation auf dem Eis oder im Team sorgt für anhaltende Abwechslung und wertet die ohnehin nun endlich wieder rundum gelungene Online-Erfahrung von NHL 16 so wirklich gewinnbringend auf.

Eine abschließende Bewertung von NHL 16 muss ich bei aller Begeisterung auch ein wenig relativieren. Denn NHL 16 ist nun endlich das, was eigentlich der Vorgänger schon hätte sein müssen. Zumindest bezogen auf die Spielmodi und damit den Umfang des Spiels. Denn hier gibt es strenggenommen bis auf wenige Nuancen keine Neuigkeiten. Das nochmal deutlich genauere „Precision Skating“ oder auch der On-Ice Trainer sind großartige Verbesserungen und Ergänzen NHL 16 auf ganz wunderbare Art und Weise. Auch die Atmosphäre durch die Lizenzierung der NHL Spielstätten trägt seinen Anteil zur gewonnenen Qualität bei. Etwas ärgerlich bleibt dennoch, dass EA einen Teil der nun neuen Modi eigentlich nie hätte Aussparen oder Verschlimmbessern dürfen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.