Wer die Wahl, hat die Qual: Alleine für diese drei Rare-Klassiker lohnt sich der Kauf von Rare Replay

Die britische Traditionsschmiede Rare feiert sein dreißigjähriges Bestehen und dieses Jubiläum hat Rare zum Anlass genommen, tief in die Fundgrube alter und nicht ganz so alter Hits aus eigenem Hause zu greifen und gleich 30 Klassiker zu einem kundenfreundlichen Preis von 30€ auf eine Disc zu pressen.

Wir haben uns natürlich gleich ausführlich mit Rare Replay auseinander gesetzt und Spiele aus drei Jahrzehnten Rare-Geschichte gespielt. Auf der Disc sind neben Spielhallenklassikern wie Battletoads und Killer Instinct auch zahlreiche Nintendo 64-Spiele und natürlich auch Rares Xbox 360-Spiele – inklusive Download-Inhalte. Lediglich Kinect Sports wurde aus der Sammlung gänzlich gestrichen.

Nachfolgend präsentieren wir euch die drei Titel aus der gesamten Sammlung, die ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet und Rare Replay zu einem Pflichtkauf auf Xbox One machen.

Angriff auf die Lachmuskeln: Conker’s Bad Fur Day

Conker hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Nach einem ersten Gastauftritt in Diddy Kong Racing erlangte er als Held eines zuckersüßen Game Boy-Abenteuers Bekanntheit, bevor er mit eher zweifelhaften Manieren einen vollkommenen Image-Wandel auf dem Nintendo 64 vollzog. Aus dem niedlichen Sammel-Hüpfspiel Twelve Tales: Conker 64 ist unter der Federführung Chris Seavors eines der eigenwilligsten, aber auch lustigsten Videospiele überhaupt geworden.

Conker’s Bad Fur Day nimmt schonungslos alles auf die Schippe, was Seavor und seinem Team in den Sinn gekommen ist. Angefangen bei Rares damaligem Vorzeige-Genre, dem knuddeligen Sammel-Jump & Run, über unzählige Filmklassiker wie Uhrwerk Orange oder Der Soldat James Ryan, bis hin zu gesellschaftlichen Themen wie Krieg, Alkohol und Geschlechterrollen. Nichts ist sicher vor der gnadenlosen Schreibe von Seavor. Bis heute legendär: Der singende Kothaufen Great Mighty Poo.

Dass nicht nur ein Lacher auf den anderen folgt, sondern auch das Gameplay an sich überzeugen kann, verdankt das Spiel seinem abwechslungsreichen Spieldesign, das verschiedene Stärken des Rares dieser Zeit miteinander vereint. Die Expertise im Jump & Run-Genre wird mit Erfahrungen aus dem Shooter-Genre kombiniert und dank abgedrehter Schauplätze mit immer neuen Eindrücken verwoben.

Conker’s Bad Fur Day ist ein Klassiker der besonderen Art und in Anbetracht des hohen Gebrauchtpreises für das Original-Modul oder das Xbox-Remake Live & Reloaded, gibt es wohl keine bessere Möglichkeit als Rare Replay, um sich den abgedrehten Spaß zu Gemüte zu führen.

Kreativer Ausnahmetitel: Blast Corps

War Rare auf dem Super Nintendo noch vorrangig für die recht gleichförmige Donkey Kong Country-Reihe bekannt, haben sie auf dem Nintendo 64 gleich zu Beginn auf Diversität gesetzt. Das wohl einfallsreichste Spiel aus dem Hause Rare stammt aus eben jener Zeit und hat es selbstverständlich auch in die Rare Replay-Sammlung geschafft: Blast Corps.

In Blast Corps schlüpft man in die Rolle eines Abrisskommandos, das ganze Städte möglichst restlos beseitigen muss, um Platz für einen unkontrollierbar vorwärts fahrenden Truck, beladen mit radioaktivem Material, zu machen. Unterwegs rettet man Menschen, indem man die Gebäude, in denen sie sich befinden, zerstört.

Mit zahlreichen verschiedenen Abrissfahrzeugen, sowie einfallsreichem Missionsdesign sorgt Blast Corps für mächtig Abwechslung. Die optionalen Platin-Medaillen sowie die zuvor erreichbaren, aber nicht ganz optionalen Gold-Medaillen sorgen für eine knackige Herausforderung. Einzige Mankos des Spiels sind die in manchen Fahrzeugen etwas gewöhnungsbedürftige Steuerung sowie die technisch nicht ganz makellose Umsetzung auf die Xbox One.

Zwar läuft das Spiel an und für sich gut, es kann allerdings zu Abstürzen des Spiels kommen. Trotzdem sollte sich diesen ungewöhnlichen und äußerst unterhaltsamen Titel niemand entgehen lassen.

König des Sammel-Jump & Runs: Banjo-Kazooie

Schließlich darf natürlich das wohl beste Sammel-Jump & Run nicht fehlen: Banjo-Kazooie. Das Nintendo 64-Spiel zeichnet sich insbesondere durch ein meisterhaftes Leveldesign aus. Rares Team unter der Leitung von Gregg Mayles hat bei Banjo-Kazooie den goldenen Mittelweg aus der Freiheit eines offenen Leveldesigns und der Design-Dichte eines durchdachten Jump & Runs gefunden.

Besonders beeindruckend ist die subtile Strukturierung der Spielwelt über die Sammel-Items. Haben Konkurrenten aus der gleichen Zeit die Sammelgegenstände als Belohnung schlicht in der Spielwelt verstreut, nutzt Banjo-Kazooie die Noten, um dem Spieler die Wege zu den verschiedenen ,relevanten Schauplätzen eines jeden Levels zu weisen. Dank dieser Strukturierungsmaßnahme schafft es Banjo-Kazooie, dem Spieler ein großes Freiheitsgefühl ohne einen Hauch von Leerlauf zu geben und das Spiel somit durchweg spannend und ereignisreich zu halten.

In der Gestaltung der Aufgaben und in Sachen Thematik steckt Banjo-Kazooie gleichermaßen voller Abwechslung. Das reichhaltige Bewegungs-Repertoire des tierischen Duos wird dem Spieler Schritt für Schritt vermittelt, ohne ihm mit einem langweiligen Tutorial den Einstieg in das Spiel zu vermiesen. Neben dem vorbildlichen Spieldesign, das bis heute unübertroffen ist, bietet Banjo-Kazooie zudem eine gehörige Prise britischen Humor sowie einen eingängigen Soundtrack aus der Feder Grant Kirkhopes, der an Danny Elfmans Arbeit erinnert.

Dass das Spiel zudem grafisch sehr sauber und besonders für ein Nintendo 64-Spiel hervorragend gealtert ist, macht klar: Jeder Xbox One-Besitzer sollte Banjo-Kazooie in Rare Replay unbedingt eine Chance geben.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.