Mit diesen Features hat uns Yoshi in seinem neuen Abenteuer um den kleinen Finger gewickelt

Gerade einmal ein Jahr nach Yoshis Comeback auf dem Nintendo 3DS feiert er nun mit Yoshi’s Woolly World seinen Einstand auf der Wii U. Nach siebzehn langen Jahren hüpft Yoshi endlich wieder über den großen Bildschirm und hat uns regelrecht begeistert zurückgelassen. Im Folgenden wollen wir euch drei Aspekte des Spiels näherbringen, die uns Yoshi’s Woolly World besonders hat in Erinnerung halten lassen.

Abwechslung satt im Leveldesign

Als Sammel-Jump & Run lebt Yoshi’s Woolly World natürlich ganz besonders von seinem Leveldesign. Das war wohl auch Entwickler Good-Feel klar und so haben sie sich große Mühe gegeben, dass jedes neue Level auch mit neuen Überraschungen und Ideen aufwartet. Das fängt bereits bei den Level-Typen an, denn neben den gewöhnlichen Hüpf- und Sammel-Levels sorgt das Spiel mit schnellen Abschnitten, wo euer Geschick gefragt ist – besonders markant: Yoshi wird von einem Vorhang zum nächsten geschleudert – sowie nicht-linearen Knobel-Levels für Abwechslung.

Yoshi's Woolly World

Kreative Ideen wie Schattenspiele im Geisterhaus oder Klett-Böden sind zudem immer wieder Grundlage für unterhaltsame Einzellevel. Yoshi’s Woolly World steckt in Sachen Leveldesign so voller Ideen und Frische, dass es kaum auffällt, dass die Reihenfolge der Welten in ihrem thematischen Bezug mal wieder die gleiche ist wie schon im ersten Yoshi’s Island.

Flexibler Schwierigkeitsgrad mit knackigen Extra-Levels

Eine besonders angenehme Eigenschaft von Sammel-Jump & Runs ist der natürlicherweise flexible Schwierigkeitsgrad – so natürlich auch in Yoshi’s Woolly World. Anfänger können im entspannten Modus oder im Kooperationsmodus für zwei Spieler ohne allzu große Sorgenfalten schlicht die Level durchspielen und so für viele Stunden gut unterhalten werden.

Yoshi's Woolly World

Geübtere Spieler begeben sich hingegen auf die Suche nach Sammelobjekten, besonders wichtig hierbei: Die fünf Blumen je Level. Gelingt es einem nämlich in einer Welt alle 40 Blumen aufzulesen, schaltet man jeweils ein besonders kniffliges Extralevel frei, das in der Regel die Geschicklichkeit des Spielers in hohem Maße auf die Probe stellt. Gerade diese Zusatzlevel haben es uns in unserer Zeit mit Yoshi’s Woolly World besonders angetan.

Liebevolle und äußerst niedliche Präsentation

Nachdem Yoshi’s Story auf dem Nintendo 64 mit einem herausragenden Stil – dafür leider mit wenig sonst – glänzen konnte, haben die Entwickler von Yoshi-Spielen seither in Sachen Präsentation eher auf Sparflamme gekocht. Nun, in Yoshi’s Woolly World knüpfen die Entwickler hingegen wieder an die herausragende Niedlichkeit von Yoshi’s Story an. Der Garn-Look dient als Vorlage für zahlreiche niedliche Animationen, wie beispielsweise Piranha-Pflanzen, deren gierige Mäuler von Fäden verbunden werden oder Chomps die mit etwas Wolle in friedliche Chomp Rocks verwandelt werden.

Yoshi's Woolly World

Hinzu kommt, dass das Spiel mit unzähligen verschiedenen Strickmustern für Yoshi aufwarten kann – eines für jedes Level und jeden nicht-Pokémon amiibo. Doch das absolute Highlight sind die Animationen Yoshis selbst: Rennt Yoshi, verwandeln sich seine Füße in Räder und seine Nase wippt auf und ab, beim Flattern in der Luft und beim Schwimmen im Wasser verwandeln sich seine Beine in Rotorblätter bei den Verwandlungsszenen kann man sich anschauen, wie Yoshi in Windeseile zu einem Helikopter oder einem Motorrad umgehäkelt wird.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar